Matrosenbericht über den Zerstörer Z24

Manfred Kühn teilt sich 33 Seiten eines Dokuments, das die Geschichte eines Matrosen des Zerstörers Z24 darstellt.

Manfred Kühn partage 33 pages d’un document qui est le récit d’un marin du destroyer Z24.

Manfred Kühn shares 33 pages of a document which is the story of a sailor from the destroyer Z24.

P 1 Récit d’un marin Z 24

Text-Version

Z23         Kommandant: Korv. Kptl. Wittig

Z24         Kommandant: Korv. Kptl. Birnbacher

Z27         Führerzerstörer; Flott.Chef: Kapt.z.S. Erdmenger

Z32         Kommand.: Freiherr Edler von BERGER

Z37        ?

ZH1        (ein holländischer Beute-Zerstörer (etwas kleiner)

am 11.10.42 auf der “Schiedamschen Droogdock Mij. ”

indienstgestellt)

Kommandant: Korv.Kpt. Klaus Barckow

Aufgabe : Geleitdienst für U-Boote in der Biscaya, Geleit

von Blockadebrechern von Japan kommend, Schutz der

Atlantikhäfen vor alliierten Angriffen.

Hauptliegenplaätze Reede von Le Verdon und Royan mit Liege-

zeiten (Werft!) in Bordeaux, Pauillac.

Weiterhin in der Girondemündungn:

Sperrbrecher 6: ehemaliger deutscher Handelsdampfer

“Magdebur”, 6.128 ts.

Sperrbrecher 5: ehmaliger deutscher Handelsdampfer

“Schwanheim”, 5.339 ts.

(Beide Sperrecher sind bei Angriff englischer Flugzeuge am

13.8.1944 auf Royan-Reede gesunken.)

Sperrbrecher 14: ehem. norweg.Beute Ping, am 25.8.44 in

Gironde auf Mine gelaufen.

Sperrbrecher 21: ehemlg. “Nestor”, schon am 14.6.43 in

Gironde auf Mine gelaufen.

in La Pallice sind gesunken:

am 10.8.1944: Sperrbrecher 16, ehm.”Tulane”, 5.487 ts

am 12.8.1944: Sperrbrecher 7 ,   “Sauerland”, 7.087 ts.

 

“Minensuchflottille:

15.4.1944             M 26      Gironde               engl.Fliegerbombe

23.7.1943             M 152    Gironde               auf Mine gelaufen

31.5.1944             M 13      Gironde               auf Mine gelaufen

5.8.1944               M 325    in Pauillac            engl.Fliegerbombe

5.8.1944               M 271    in Pauillac            engl.Fliegerbombe

11.8.1944             M ?7      in Gironde           auf Mine gelaufen

P 2 Récit d’un marin Z 24

Text-Version

12.8.1944 M 370                Gironde (Royan-Reede)               engl.Fliegerbombe

21.8.1944 M 292                Gironde (Royan-Reede)               engl.Fliegerbombe

25.8.1944 M 27 B              Bordeaux                                         selbst gesprengt.

Im April 1943 holte die 8.Zerst.-Flott. den von Japan kommenden,

mit wichtigem benötigten Kautschuk beladenen Handelsdampfer

“JAKO” unter fortlaufenden Angriffen der RAF (1 Flugzg.abgeschossen)

“JAKO” erhielt noch in der Girondemündung einen Torpedotreffer;

konnte aber gleichwohl noch nach Bordeaux einlaufen.

 

Vom 22. – 26.12.1943 ein weiteres Reinholen des Japankommers

“Orsorno” vom 15. Längengrad. Beteiligt: Z24, Z23, Z27, Z32 u.

Z37, weiterhin die Torpedoboote, T22, T23, T24, T25, T26, T27

und T29 von der 7.Torpedobootsflottille.

Schwerer Weststurm. T23 wird auf der Back das Spill durch die

Wassermassen eingeschlagen (4 Tote) und wird allein entlassen.

Zieht sich in die Bucht von Arcachon zurück. Das Objekt wird

gefunden, die “Orsorno” schießt beim Treffen eine “SUNDERLAND” ab.

Ununterbrochene Angriffe der RAF mit viermotorigen “HALIFAX”,

andauernde Beobachtung der “SUNDERLAND” . 170 Seemeilen vor der

Küste muß ZH1 “Feuer aus” machen wegen. “Salz in der Maschine”.

Er wird allein unter schwierigen Umständen geschleppt von

T25 (Kommandant Wierich von Gartzen).

Am 26.12. abends erneutes Auslaufen des Verbandes (nun ohne Z23

und ZH1) zum Reinholen eines weiteren Japankommers “Pionier”.

Dieses Mal wird der Blockadebrecher nicht gefunden. Stattdessen

warten englische Kreuzer. In einem harten Gefecht, bei dem

wohl Treffer auf den englischen Fahrzeugen erzielt werden, ???

auf deutscher Seite Z27 (mit Flott.chef Kapitän Erdmenger),

T26 und T25 unter. (Von Z27 werden nur 7 Mann gerettet; T26

wird keiner von der Besatzung gefunden; Z25 kann sich noch

bis zum 3.1. schwimmfähig halten, bevor er sinkt -Groβteil der

Besatzung wird gerettet.

Im Laufe des Frühjahrs macht die Flottille Übungsfahrten in der

Biscaya. Dabei kollidieren Z37 und Z23 (?) so schwer, daß sie voll

ausfallen und in die Werft müssen. Z37 nach Lormont; Z23 nach

La Pallice – bis zum Rückzug der deutschen Truppen im August

werden diese beiden Zerstörer nicht mehr klar.

Im Kanal werden am 26.4. das Torpedoboote T29 von engl. Kreuzern

und am 29.4.1944 T27 von engl. MTB-Torpedos versenkt.

Am 6.6., dem Tag der Invasion liegen Z4 (Kpt. Birnbacher) ,

ZH1 (Korv.-Kpt. Barchow) (und in Brest T24) (Kommdand. Kapt.Ltn Meentzen)

P 3 Récit d’un marin Z 24

P 4 Récit d’un marin Z 24

P 5 Récit d’un marin Z 24

P 6 Récit d’un marin Z 24

P 7 Récit d’un marin Z 24

P 8 Récit d’un marin Z 24

P 9 Récit d’un marin Z 24

P 10 Récit d’un marin Z 24

P 11 Récit d’un marin Z 24

P 12 Récit d’un marin Z 24

P 13 Récit d’un marin Z 24

P 14 Récit d’un marin Z 24

P 15 Récit d’un marin Z 24

P 16 Récit d’un marin Z 24

P 17 Récit d’un marin Z 24

P 18 Récit d’un marin Z 24

P 19 Récit d’un marin Z 24

P 20 Récit d’un marin Z 24

P 21 Récit d’un marin Z 24

P 22 Récit d’un marin Z 24

P 23 Récit d’un marin Z 24

P 24 Récit d’un marin Z 24

P 25 Récit d’un marin Z 24

P 26 Récit d’un marin Z 24

P 27 Récit d’un marin Z 24

P 28 Récit d’un marin Z 24

P 29 Récit d’un marin Z 24

P 30 Récit d’un marin Z 24

P 31 Récit d’un marin Z 24

P 32 Récit d’un marin Z 24

P 33 Récit d’un marin Z 24