Erinnerungen an den Krieg eines Matrosen – Viertes Kapitel: 24. August 1944, das Ende von Z24 und T24

20190407_210925.jpg

Maschinenobergefreiter Wilhelm Küllertz – Lebensstationen-oder:
Das Schicksal ist nicht planbar –

Erstellt von Willi Küllertz im November 2018

Kapitel Vier

Wilhelm Küllertz

Mein Vater sprach nie mit mir über den Angriff vom 29. April 1944, als HMCS Athabaskan von einem von der T-24 abgefeuerten Torpedos versenkt wurde.

Typ 39 Torpedoboot
Foto von T35 ähnlich T24

Was ich weiß, ist, dass mein Vater Wilhelm Küllertz im Maschinenraum des T-24 eingesetzt war.

Also ging ich ins Internet, um nach weiteren Informationen zu suchen, und sofand ich Pierres Blog Lest We Forget, wo er die Geschichte des Onkels seiner Frau erzählte. Der Onkel seiner Frau erzählte bei einem Familientreffen im Jahr 2009, dass er an Bord des Zerstörers HMCS Athabaskan war und dass er ein Heizer war. Er war im Maschinenraum, als der Angriff stattfand. Das Letzte, woran er sich erinnerte, war, dass er einen Brief an seine Eltern schrieb. Das nächste, woran er sich erinnerte, war, dass er von HMCS Haida, dem Schwesterschiff der Athabaskan, gerettet wurde.

Informationen über HMCS Athabaskan G07 sind viele im Internet zu finden, aber es gibt sehr wenig Informationen über den Angriff von deutscher Seite. Wahrscheinlich sind die meisten Dokumente darüber zum Kriegsende oder danach entweder absichtlich vernichtet worden oder sie sind in den Auflösungserscheinungen der Wehrmacht und des ganzen deutschen Reiches verloren gegangen.

Hier ist ein Link zu einer Website, zu Ehren der Besatzungsmitglieder der HMCS Athabaskan.

http://www.forposterityssake.ca/Navy/HMCS_ATHABASKAN_G07.htm

Pierre sagte mir, dies sei die beste Website, die er je über die Royal Canadian Navy gefunden habe.

Viele Informationen über den Angriff, finden sich auch in dem 1986 von Len Burrow und Emile Beaudoin verfassten Buch mit dem Titel »The Unlucky Lady » (in deutsch « Die unglückliche Dame »).

Pierre wird einige Auszüge aus dem Buch verwenden, um meinen Lesern zu erzählen, was am 29. April 1944, vor fast 75 Jahren, geschah, weil ich nichts überliefertes über den Untergang von HMCS Athabaskan weiß.

In der Girondemündung traten beide Schiffe mehrfach zusammen in Erscheinung. Wegen Brennstoffknappheit und nicht reparierter Angriffsschäden sollten beide Einheiten an dieser Stelle zum Schutz gegen Fliegerangriffe auf Royan und Le Verdon als schwimmende Flakstellung dienen. So auch nach der Räumung von Bordeaux im August 1944, als auch die Festungen Gironde-Nord (Royan) und Gironde –Süd (Le Verdon) gebildet wurden.

Am 24.08.1944, T24 und Z24 lagen wieder auf Reede in der Girondemündung, gab es erneut einen folgenschweren Luftangriff. Eine aus kanadischen (404. Squadron) und britischen (236. Squadron) Einheiten zusammengestelltes Coastal Command griff mit gesamt 18 Kampfflugzeugen des Typs Beaufighter an. Einer der ersten Raketenangriffe in der Geschichte überhaupt. Bei diesem Gefecht erhielt T24 einige Treffer unterhalb der Wasserlinie und sank umgehend. Z24, ebenfalls schwer getroffen, schaffte es noch sich bis Le Verdon zu schleppen. In der Nacht versank es ebenfalls. Viele Tote und Verletzte waren zu beklagen. Die Hafenschutzflottille konnten jedoch die meisten Seeleute retten.

Wilhelm Küllertz überlebte den Angriff ohne größere Verletzungen und konnte rechtzeitig das sinkende Boot verlassen. Auch aus der Seenot (starke Strömung der Gironde!) konnte er durch herbeigeeilte Boote der Hafenschutzbehörde aus dem Wasser gerettet werden. Laut eigenen Angaben konnte er durch seine Mithilfe als unverletzter die Rettungsarbeiten unterstützen. Dafür bekam er wahrscheinlich das EK1 verliehen, ist aber nicht überliefert.

Willi Küllertz

Hinweis:

Ich bin nicht der Autor der folgenden Geschichte, die ursprünglich auf Französisch geschrieben wurde. Die Quelle ist hier:

http://www.laroyale-modelisme.net/t17265-24-aout-1944-la-fin-du-z24-et-du-t24-devant-royan-et-le-verdon

Die Geschichte des Angriffs vom 24. August 1944 ist recht bemerkenswert und beschreibt den Untergang der T24, des Schiffes von Willi Küllertz’ Vater.

Deutsche Flotten in der Gironde

Hallo zusammen,

Ich werde dir eine wahre Geschichte präsentieren, die mir mein Vater als Kind erzählt hat und von der ich Spuren im Archiv meines Großvaters gefunden habe. Historische Fakten, die sich in der Gironde-Mündung abspielten und einige der Einheiten der Kriegsmarine in der Region nachzeichnen. Der Text ist ziemlich lang und ich habe versucht, ihn mit Bildern aus verschiedenen Epochen der verschiedenen Schiffe vor Ort zu dekorieren.

Deutsche Flotten in der Gironde:

Im Sommer 1940 kamen die ersten Flotteneinheiten in der Gironde an. Diese Flotillen waren vier Jahre lang unter der Aufsicht der 4. Sicherungsdivision für die Begleitung von Konvois entlang der Südwestküste und die Sicherheit der Gironde-Mündung verantwortlich.

2. M. Flotille von Korvettenkapitän Kurt Thoma kam Ende August 1940 an, um die Minenfelder zu räumen. Im folgenden Monat kam die 4.Vp.Flottille von K.Kpt. Karl Wilhelm Müssen mit Sitz in Bordeaux. Im Januar 1943 wurde die 2.M.Flotille nach Bénodet verlegt, dann in Royan durch die 8.M.Flotille von K. Kpt Gerhard von Kamptz ersetzt.

Anfang August war der Hafen von Royan die Heimat der 2. Sperrbrecher-Flotille von K. Kpt Rudolf Kömer. Im Frühjahr 1942 verließ die 8.M.Flotille die Gironde, um dem Ärmelkanal beizutreten, und wurde durch die 6.M.Flotille der K.Kpt Hans John ersetzt. Dieser wurde im März 1943 durch die 28.M.Flotille der K.Kpt Gerhard Bidlingmaier mit Sitz in Pauillac ergänzt. Im Juni schließlich kam die 6.M.Flotille zu Concarneau und die 8.M.Flotille kehrte nach Royan zurück. Im Jahr 1944 waren es nur noch die 8. und 28.

Die 2 M. Flotillen, die Sperrbrecher-Flotille und die 4. Vp.

Die Flotille blieb in der Gironde, sie im August von alliierten Flugzeugen zerstört wurde.

Vorpostenboots flottille

Diese Patrouillenflotte, die am 25. September 1939 in Deutschland gegründet wurde, ist mit 19 codierten Schiffen von V404 bis V411, V413 bis V415, V420 bis V422 und V424 ausgestattet.

2. Sperrbrecherflottille

Diese Flotille, die am 1. Juli 1940 in Wessermünde gegründet wurde, besteht aus Handelsschiffen, die für das Baggern von Magnetminen geeignet sind. Es besteht aus 18 Einheiten. Die Tulane wurde einst in ein Kommandoschiff verwandelt; diese Flotte, die 1936 in Deutschland gegründet wurde, verfügt über 13 Schiffe der Klassen M35 oder M39.

8. Minensuchflottille

Diese Flotte wurde am 14. März 1941 in Kiel-Wik gebildet und ist Royan für Bagger-, Transport- und Schutzeinsätze von Schiffen auf dem Weg entlang der Küste zugewiesen. Sie verfügt über 14 Schiffe der Typen M35, 38, 39 und 40.

6. Minensuchflottille

Diese Flotte, die am 15. Mai 1942 wieder aufgestellt wurde, verfügt über 14 Schiffe der Klasse M39.

28. Minensuchflottille

Gegründet am 1. Dezember 1942 mit den Besatzungen der ehemaligen 18. M-Flottille, diese Flotte hat 9 Schiffe vom Typ M40.

Die 8. Zerstorer Flottille

Anfang 1943 hatten Blockadebrecher zunehmend Schwierigkeiten, durch das Netz der
angelsächsischen Sicherungen zu gelangen. Das Oberkommando beschloss daher, eine Flotte von Zerstörern nach der Gironde zu verlegen, um ihre Bewegungen im gefährlichen Golf von Biskaya zu schützen.

Die für diese Mission ausgewählte 8.Z. Flottille verließ Norwegen und erreichte am 6. März Le Havre nach einem kurzen Besuch in einem deutschen Hafen. In zwei Nachtschritten erreichen die Z23, Z24 und Z32 die Gironde, die sie am Morgen des 8. März erreichen, nachdem sie den Vortag in Cherbourg verbracht haben. Begleitet vom Sperrbrecher 5 Schwanheim zur Mündung kamen sie schließlich um 8:00 Uhr in Bordeaux an. Die Z37, die in Le Havre wegen Schäden geblieben ist, wird am Abend des 19. März mit der T2 nach Royan kommen.

Die Zerstörer führten dann mehrere Eskorteinsätze durch, die Operation Sacco zum Schutz des Himalaya-Blockadenbrechers oder die Operation Arno zum Treffen mit den aus Fernost kommenden Pietro Orseolo. Am 3. Mai verließen die Z23, Z24 und Z32 die Gironde zu einer Reihe von Übungen am Golf. Nach ihrer Rückkehr am 6. Mai erreichte die Z23 La Pallice, wo sie vier Monate lang, bis zum 10. August, generalüberholt bleiben wird. Die beiden anderen Zerstörer kehren nach Bordeaux zurück. Eine Patrouille brachte sie am 4. Juni nach Brest, aber fünf Tage später kehrten sie nach Royan zurück. Am 14. Juni fuhren sie auf U-564 zu, das gerade einen Notruf abgesetzt hatte. Aber der Z32 musste wegen mechanischer Probleme umdrehen und der Z24 kam zu spät an, da das U-Boot von einem Whitley der Nr. 10 OTU versenkt wurde. Seine Mannschaft, die von U-185 gerettet wurde, wurde zu dem Zerstörer gebracht, der ihn nach Gironde brachte.

Zu Beginn des folgenden Monats fuhren Z24 und Z37 los, um die von Feindfahrt zurückgekehrten U-180, U-518 und U-530 einzubegleiten. Am 3. Juli geleiteten sie sie nach Bordeaux und am 22. Juli geleiteten der Z24, Z32 und Z37 die im Einsatz abfahrenden U-117, U-459 und U-461. In den folgenden Monaten wird die Flotte einige Einsätze in den Golf von Biskaya unternehmen, um Manöver, Schiess- und Torpedoübungen durchzuführen. Am 5. November wurde die Flotte durch die Zerstörer Z27 und ZH1 verstärkt, die am Abend in Le Verdon ankamen. Im Dezember nimmt die Flotte auch an der Eskorte der aus Fernost zurückkehrenden Blockadebrecher teil.

Am 1. Januar 1944 wurde die Z24 nach La Pallice verlegt, um eine viermonatige Grundüberholung in der Kriegsmarinewerft durchzuführen. Am 29. Januar begannen drei Zerstörer Vorbereitungen für eine Reihe von Übungen am Golf. Aber in der Nacht kollidierte der Z32 nach einem falschen Manöver heftig mit der Z37, so dass an Bord der Z37 ein Torpedo explodierte. Auf beiden Zerstörern brachen Feuer aus, aber sie wurden unter Kontrolle gebracht. Der Z37 ist an Steuerbord achtern stark beschädigt und kann von Z23 zu den Chantiers de la Gironde geschleppt werden, bleibt aber bis zur endgültigen Versenkung am 25. August nicht verfügbar. Z32 mit seinem Bug nach unten bleibt bis zum 2. Mai nicht verfügbar. Die Flottenaktivität wird bis zur Landung relativ begrenzt sein.

Am 9. März starteten die Z23 und ZH1 jedoch in den südlichen Golf von Biskaya, um das japanische U-Boot I-29 in Empfang zu nehmen, das sie mit den Torpedobooten T27 und T29 nach Lorient begleiteten.

Am 5. Mai wurde die Flotte durch die Z24 ergänzt, die gerade ihre Überholung abgeschlossen hatte.

z24.jpg

Eine letzte Übung wurde von den vier Zerstörern zwischen dem 17. und 19. Mai im Golf von Biskaya durchgeführt, dann zog der Z23 für Überholungsarbeiten nach La Pallice.

20190407_210805.jpg

So verließ die 8.Z-Flottille unter dem Kommando des Kpt.z.S. Theodor Freiherr von Mauchenheim am 6. Juni die Gironde, um die alliierte Invasionsflotte zu bekämpfen. Nur der Zerstörer Z24 wird von dort zurückkehren, um am 24. August in Begleitung des Torpedobootes T24 vor Le Verdon versenkt zu werden. Zerstörer Z23, der am 12. und 16. August von britischen schweren Bombern beschädigt wurde, die den Hafen von La Pallice angriffen, wird am 21. August versenkt.

Bristol_Beaufighter_Mk_Xs_of_No._404_Squadron_RCAF_based_at_Dallachy_in_Scotland,_February_1945._CH17873.jpg

Ziel: Vernichtung von Überwasserkräften

Ende Juli 1944 starteten die Briten eine Großoffensive (Operation “Kinetic”) gegen die letzten Schiffe der Kriegsmarine am Golf von Biskaya. Die gewaltigen Jagdbomber des Küstenkommandos sind über den Mündungen erschienen und werden in einem Monat ein regelrechtes Gemetzel anrichten. Ihr erstes Opfer war der Hilfsbagger M4457 ex-C.P. Andersen (423 BRT), der am 28. Juli vor Hourtin versenkt wurde. Bei dem gleichen Angriff wurde das V410 Patrouillenboot beschädigt. Von Minen verseucht und ständig von Jagdbombern überflogen, werden die Gewässer der Mündungen extrem gefährlich. Mit dem Monat August wird der Abstieg in die Hölle für die in der Gironde stationierten Schiffe der Kriegsmarine schnell und unumkehrbar sein.

Die Navigation wird immer schwieriger, behindert durch die vielen magnetischen Minen, die eine große Bedrohung darstellen. Fast jede Nacht kommt ein Dutzend Halifax vom Bomberkommando, um sie in der Mündung abzusetzen. Schwere Bagger und Sperrbrecher tun ihr Bestes, um Minen zu beseitigen, aber die Aufgabe ist enorm. Am 11. August verließen zwei Baggerschiffe der 8.M-Flottille Bordeaux mit Lieferungen für die Festung Saint-Nazaire. Aber um 19:55 Uhr vor Pauillac traf die M27 der ObIt.z.S. Christoph Schickel auf eine Mine und sank. Dieser Zwischenfall forderte 41 Todesopfer, darunter die K.Kpt. Arnulf Holzerkopf, Kommandant der Flottille. Am 17. August um 12:20 Uhr beschädigt, gelang es dem schweren Bagger M363, nach Bordeaux zurückzukehren. Am nächsten Tag wurde auch die M304 beschädigt. Der Hilfsbagger M4207 ex-Les Baleines (253 BRT) hatte weniger Glück. Er sank um 18:57 Uhr in der Nähe der Boje Nr. 35, und die größte Bedrohung für die Schifffahrt in der Gironde kam vom Himmel. Am Morgen des 12. August griffen 35 Moskitos der Geschwader Nr. 235 und 248 Schiffe an, die am Eingang zur Mündung operierten. Vor Royan griffen sie mit Bomben und Bordkanonen einen schweren Schlepper und drei Patrouillenboote an. Schwer getroffen, wird M370 um 10:20 Uhr versenkt.

Vor Le Verdon ist der Sperrbrecher 5 Schwanheim um 10:30 Uhr nur leicht beschädigt, aber seine Stunden sind gezählt. Das Patrouillenboot V410 ex-Germania (427 BRT), das um 10:45 Uhr in Brand geschossen wurde, wurde von seiner Besatzung verlassen, zwei Menschen werden getötet. Die großen Sperrbrecher sind eine der beliebtesten Beutetiere der Jäger-Bomber.

z24_avion.jpg

 

404 Squadron Beaufighter
Bristol Beaufighter Mk X, NE255/EE-H, of No. 404 Squadron RCAF at RAF Davidstow Moor, Cornwall, UK 21 August 1944 Original B/W from DND Archives: PL-41049 (Colourised by Mark of Canadian Colour)

Am Morgen des 13. August um 9:30 Uhr überraschten achtzehn Beaufighter Kampfflugzeuge der Staffeln 236 und 404 unter der Leitung von W-Cdr A. Gadd den Sperrbrecher 5 Schwanheim (5339 BRT) und den Sperrbrecher 6 Magdeburg (6128 BRT) vor Royan vor Anker.

Angegriffen von Raketen und Kanonen, schlugen sie heftig zurück, wurden aber schnell in Brand gesetzt. Sie werden am Morgen des nächsten Tages sinken. Die Besatzungen erlitten viele Verluste, darunter dreizehn Tote auf der Schwanheim und acht auf der Magdeburg. Ein Flugzeug der Staffel Nr. 236 wurde abgeschossen.

Am 14. August beschädigten die Moskitos den Zerstörer Z24, der am Vortag ohne angegriffen zu werden entdeckt worden war, und den Tanker Schwarzes Meer (3371 BRT) vor Le Verdon. Kaum repariert nach dem Einsatz in der Bretagne am 9. Juni, erhielt der Zerstörer Treffer von fünf Raketen und hunderten Granaten, die nochmals große Schäden verursachten.

Am 21. August kehrten die Jagdbomber nach mehreren Tagen schlechten Wetters in die Mündung zurück. Um 17:30 Uhr versenkten die Moskitos der Geschwader 235 und 248 den schweren Bagger M292 und beschädigten das Patrouillenboot V407. Drei Tage später versenkten sie vor Royan das Patrouillenboot V473 ex-Ferdinand Niedermeyer (286 BRT). Am selben Tag, dem 24. August, erzielten die Beaufighters ihren größten Sieg, indem sie den Zerstörer von K.Kpt Heinz Birnbacher Z24 zerstörten und das Torpedoboot T24 des Kpt.Lt. Wilhelm Meentzen vor Verdon versenkten (-ich werde auf diese Episode teilweise zurückkommen).

Das letzte Opfer der Jagdbomber ist das kleine Patrouillenboot V411 ex-Saarland (435 BRT), das am 26. August um 17.30 Uhr vor Royan angegriffen und nach der Explosion seines Kessels gesunken ist. Am nächsten Tag wurden die V404 ex-Baden (321 BRT) und die M4206 ex-Picorre (287 BRT) in Royan versenkt. Die überlebenden Besatzungen all dieser zerstörten oder versenkten Einheiten, insbesondere der Sperrbrecher, werden auf Befehl der F.Kpt. Fritz Drevin, als das Marine-Bataillon Tirpitz, in das Verteidigungssystem der Festung der Gironde Nord integriert. Von nun an gibt es, abgesehen von den kleinen Hafenschutzstaffeln, kein einziges Betriebsschiff mehr in der Mündung, von denen das letzte in Bordeaux versenkt wurde. Die zerstörte Kriegsmarine hat die Herrschaft über die Gironde aufgegeben.

Am 25. August, unmittelbar nach der Abfahrt der letzten beiden U-Boote, wurde der Abbau des Hafens von Bordeaux durchgeführt. Aber die von OKW geforderte Zerstörung der Hafenanlagen wird nicht stattfinden. In der Tat, mit der Zustimmung von Generalleutnant Albin Nake, hat K. Kpt. Ernst Kûhnemann (Hafenkommandant) viele Schiffe tagsüber in der Garonne versenkt, um einen Stau zu verursachen. In Lagrange, etwa zehn Kilometer stromabwärts von Bordeaux, wurde ein Damm errichtet. Durch die effektive Blockierung des Hafens wird seine Verwendung unterbunden. Achtzehn Schiffe, darunter ehemalige Blockadebrecher, wurden in drei Gruppen versenkt (Stromabwärts-Gruppe: fünf Schiffe einschließlich Osorno (6951 BRT), Eisa Essberger (6103 BRT), Usaramo (7775 BRT) und Scharlacheberger (2877 BRT); Zentralgruppe : sechs Schiffe einschließlich Himalaya (6240 BRT), Rastenburg (4479 BRT), Tannenfels (7840 BRT) und Stanasfalt (2 468 BRT); Stromaufwärts-Gruppe: sieben Schiffe einschließlich Fusijama (6 244 BRT), Nordmeer (5646 BRT) und Schwarzes Meer (3371 BRT). In Bordeaux selbst werden etwa zwanzig Schiffe an den Kais oder in der Mitte der Garonne versenkt, darunter die Sperrbrecher 3 Belgrad, die schweren Baggerschiffe M262, M304, M363 und M463 an der 28.M-Flottille, der Hilfsbagger M4442 ex-Touquet (251 BRT), das Patrouillenboot V407 ex-Dorum (470 BRT), der Tender Nordsee, der Tanker Frisia (953 BRT), die Frachtschiffe Derindje (3063 BRT), Dresden (5567 BRT) und Merceditta (1162 BRT) sowie die Trawler Bach (237 BRT) und Sardella (329 BRT). Zweiundzwanzig weitere Schiffe wurden in Bassens versenkt, darunter achtzehn Bagger und der Burano-Tanker (4450 BRT). Bei den Forges et Chantiers de la Gironde sind der Sperrbrecher 14 Bockenheim und der Zerstörer Z37 außer Betrieb, der letzte der sich gerade in einer Überholungsphase befand. Insgesamt wurden fast 200 Boote mit 170.000 BRTs absichtlich versenkt. Schließlich wurden die U-Boote U-178, U-188 und ITU-21 im U-Bunker (der U-Boot-Basis Bordeaux) versenkt, deren Innenanlagen alle gesprengt wurden.

14. August 1944, Beginn des Endes von Z24 und T24

Die 8. Zerstörer-Flottille, die unter dem Kommando des Kapitän zur See Freiherr Theodor von Mauchenheim genannt Bechtolsheim, gebildet aus Z24, Z32, ZH1 und T24, steht, wurde am 9. Juni 1944 vor der Insel Batz von der 10. Zerstörer-Flottille von Kapitän B. Jones angegriffen. Als Ergebnis dieses Angriffs lief der getroffene Zerstörer Z32 auf der Insel Batz auf Grund, die stark beschädigte ZH1 sank, während der Z24 und das T24 Brest erreichten.

Am 1. Juli verließen Z24 und T24 Brest in Richtung Bordeaux unter dem Kommando des neuen “pacha” der 8. Zerstörer-Flottille, des Fregattenkapitäns Ritter und Edler Herr Georg von Berger (ex Kdr. des Z32), der seine Stabs- und Flottenführerflagge auf den Z24 übertragen hatte.

z24-4.jpg

 

Am 14. August wurde der Zerstörer Z24 in Verdon von zwei zweimotorigen britischen Kampfflugzeugen angegriffen, während er sich abgetarnt im Versteck befand. Leicht durch Raketen beschädigt und nicht vor Ort reparierbar, erreichte er Bordeaux mit dem Torpedoboot T24. Beide wurden dann in der Nähe des Hangars Nr. 13 (Sperrwaffenlager) angelegt.

Am 22. August wurde unter dem Druck der FFI der Befehl zur Evakuierung des Marinestützpunktes Bordeaux von Konteradmiral (Ing) Carl Weber, Kommandant der Kriegsmarinewerft, erteilt. Eine Vielzahl von Materialien, Waffen und Lebensmitteln wurden dann aus benachbarten Lagern an  Z24 übergeben. Während des Manövers verließen einige Seeleute elsässischer Herkunft den Hafen und schlossen sich dem Widerstand an. Außerdem blieben sie nicht untätig, die Abreise der Deutschen zu behindern, denn am Ende des Nachmittags flog der der mit Sprengstoff gefüllte Hangar Nr. 13.in die Luft.  Der Widerstand hatte einen Tunnel unter der nahegelegenen Straße gegraben, um dorthin zu gelangen. Als Folge der Explosion wurden mehrere deutsche Soldaten getötet und viele Verwundete auf den Z24 evakuiert. Nach dem Laden gab Korvettenkapitàn Birnbacher den Befehl zum Ablegen und  Z24 durfte sich etwa hundert  Meter ohne Einsatz der Maschinen mit der Strömung flussabwärts treiben lassen, bis auf das an Land verbliebene Kommando zurückkehrte, das im Arsenal blieb um die restlichen Anlagen zu sabotieren.

T24, des  Kapitänleutnant Meentzen, das sich  noch in Reparatur befand, ist seinerseits noch nicht fertig und bleibt inmitten der Schiffswracks, die die Deutschen gerade versenkt haben, um damit den Hafen zu blockiersn.

Am Morgen des 23. August gelangte  Z24, unterstützt von zwei U-Booten, dem U-219 und dem U-437, nach Le Verdon. U-219, vom Typ XB mit Schnorchel ausgestattet, steht unter dem Kommando des Korvettekapitän Walter Burghagen und gehört zur 12.U-Boot-Flottille in Bordeaux. Es kam im August 1945 nach Jakarta. Die U-437, Typ VIIC, wird vom Kapitänleutnant Hermann Lamby befohlen und gehört zur 6.U-Boot-Flottille von Saint-Nazaire. Am 21. September 1944 wird er nach Bergen zurückkehren.

z24-4.jpg

Der Z24, von den U-Booten begleitet, erreichte schließlich am Abend des 23. Juni die Reede von Le Verdon, hielt sich aber nicht mehr am Anker und musste seine Maschinen laufen lassen, um die Strömung auszugleichen, denn es war nicht notwendig, von einem möglichen Luftangriff überrascht zu werden. T24, das am Nachmittag des 24. August endlich von Bordeaux ablegen kann, schließt sich Z24 auf Reede an, und steht 400 Meter von Z24 entfernt, während die U-Boote in der Nähe im flachen Wasser liegen. Gegen 19 Uhr wurde der Angriff befohlen, als die Kampfflieger aus Davidstow Moor aus dem Osten eintrafen. Diese Jagdbomber, die dem Küstenkommando angehören, sind auf den Angriff von Oberflächeneinheiten spezialisiert. Tatsächlich werden zwei Geschwader unter der Führung des Geschwaderführers E.W. Tacon die beiden Überwasserschiffe angreifen, mit zehn Flugzeugen der 236. Squadron und acht Flugzeugen der 404. Squadron. Die Beaufighters pirschten sich dann in flachem Anflugwinkel an beide Einheiten an. T24 ist die erste Einheit, die sich dem Angriff stellt. Zur gleichen Zeit, in der die Flak beider Schiffe voll losfeuerte, überschütteten die Angreifer ihr Ziel mit einem schweren 25-Pfund-Raketenregen und mit 20 mm Granaten. In wenigen Minuten waren TZ24 und Z24 von einer Wolke aus Maschinengewehrfeuer aus der Luft umgeben.

T24 wurde dann mehrfach schwer getroffen, teils unter der Wasserlinie, und Z24, obwohl weniger getroffen, erhielt ebenfalls genügend schwere Treffer, um damit auch die Versenkung einzuleiten.

 

20190407_210925.jpg

T24 im Vordergrund

Screenshot_20190412-063243.jpg

Z24 im Angriff

Die Flak der Schiffe, die versucht hatte sich dem Angriff zu widersetzen, konnte ihre Feuerkraft unter dem Druck der achtzehn Beaufighters nicht an den Feind bringen. Kurz darauf brannte T24 und begann zu sinken, nachdem es von 25-Pfund-Raketen unterhalb der Wasserlinie mehrfach getroffen war.

T24 on fire

Die Rettungseinheiten der Hafenschutzflottille Gironde, die im Blockhafen von Le Verdon unter der Leitung des Kapitänleutnants Otto Wild stationiert waren, wurden dann schnell zum Einsatzort beordert und retteten die Besatzung der T24, darunter den Kapitänleutnant Wilhelm Meentzen.

Torpedoboot T24 wird achtzehn Tote oder Vermisste beklagen, als Korvettenkapitän Heinz Birnbacher die Schäden an seinem ebenfalls schwerbetroffenen Zerstörer Z24 beurteilt. Zwei Möglichkeiten boten sich ihm daraufhin : Entweder ließ er das Schiff auf einer Sandbank auf Grund laufen, oder er versuchte den nahegelegenen Hafen von Le Verdon anzulaufen. Es ist die letztgenannte Lösung, für die er sich entscheiden wird. Mit letzter Kraft kann Z24 die Hafenmole erreichen, sinkt aber immer tiefer. Die Besatzung evakuierte das Schiff mit ihren dreißig Verwundeten. Die Krane, die entlang des Kais installiert waren, machten sich an die Arbeit, die notwendige Ausrüstung und die 2 cm und 3,7 cm Flak-Teile wurden eilig entladen, als sich Z24 langsam, aber gefährlich auf der Steuerbordseite legte und sich zum Meer neigte. Gegen Mitternacht, als ein Teil der Besatzung noch an Bord war, ertönte eine weitere Explosion aus dem Maschinenraum. Z24 kenterte, alle Leinen und Seile mit dem das Schiff festgemacht war zerrissen dabei und das ganze Schiff war ein Opfer der Wellen. Als er sich langsam aufrichtete, kletterten die zurückgelassenen Besatzungsmitglieder in die Aufbauten, aber der Zerstörer versank unter ihnen. Die Männer sprangen dann in die Gironde. Wieder einmal wurden die Schiffe der Hafenschutzflottille Gironde beauftragt, das Personal zu retten. Rettungsringe und Bojen wurden dann geworfen, aber viele Seeleute wurden von der starken Strömung an dieser Stelle weggefegt und es war unmöglich, dagegenzuschwimmen. Leider sind viele Seeleute in Anti-Torpedonetze verfangen, bevor sie geborgen werden können. Um ein Uhr morgens am 25. August wurde Z24 von den Wellen endgültig verschlungen und zwei Matrosen, die das Ufer nicht verlassen konnten, versanken mit.

Screenshot_20190407-184034.jpg

Während der ganzen Nacht wurden die Besatzungen der beiden versenkten Kriegsschiffe in der Halle des Fährterminals zusammengeführt, bevor sie bei den Bewohnern untergebracht wurden. Am nächsten Tag sollten einige der technischen Kader (Offiziere und Unteroffiziere der Mechanik) nach Blaye entsandt werden, um sich den Bodentruppen anzuschließen, die sich nördlich von der Region Bordeaux zurückzogen. Aber da sich die Verbindung als unmöglich erwies, blieben sie an Ort und Stelle.

Am 27. August wurde auf Befehl von Kapitän zur See Hans Michahelles (Seekommandant Gascogne) in Verdon das Marine-Bataillon Narvik, aus den Besatzungsmitgliedern der ehemaligen Z24 und T24 sowie einem Teil des Stabes der 8. Zerstörerflottille gebildet. Der Fregattenkapitän Ritter und Edler Herr Georg von Berger übernahm die Position des Stabschefs der Festung. Korvettekapitän Karl Heinz Birnbacher übernahm seinerseits mit Kapitänleutnant Wilhelm Meentzen und Kapitänleutnant Brehnke das Kommando über das Marine-Battaillon Narvik. Diese Einheit mit zwei Infanteriekompanien wurde den Sperrpunkten entlang der Verteidigungslinie des Vorfeldes zugewiesen und kämpfte mit der Energie der Verzweiflung gegen die französischen Streitkräfte der Brigade Médoc.

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.