1974 – 30. Jahrestag der Versenkung des kanadischen Zerstörers HMCS Athabaskan GO7

Montage Manfred Kühn

ERSTES GEDENKFEIER 1974

Alfred KÜHN, Hans OFFIZIER, Joseph KÜPPER

Erste Gedenkfeier zum 30. Jahrestag in Brest

Vom Verlust des kanadischen Zerstörers ATHABASKAN im Gefecht am 29. April 1944 durch den TORPETOBOOT T24 der Deutschen Marine.

Oben sind die 3 Teilnehmer dieser Gedenkveranstaltung

Sie sind die drei Initiatoren der zukünftigen Wiedervereinigung und des Gedenkens an das Torpedoboot T 24.


Collection Alfred Kühn

Den Kanadischen Mariner zum 30. Jahrestag des Kampfopfers von “Afhabaskan” 

BREST. – Vor dreißig Jahren, am 29. April 1944, während einer Schlacht zwischen deutschen Torpedobooten… Typs “Yanov” und des kanadischen Zerstörer, die “Athabaskan” sanken 5 Meilen vor der Ile-Vierge. 128 kanadische Seeleute, darunter ihr Kommanden John Hamilton Stubtos, kamen ums Leben.

85 wurden gefangen genommen. “Die Athabaskan”, der dritte Teil des Namens, machte einen Zwischenstopp in Brest. 

Eine Gedenkpause, bei der die Gräber der kanadischen Seeleute, die dort begraben wurden, besucht wurden. in verschiedenen Gemeinden des Nord-Finistère und seither sorgfältig gepflegt.

Vor der Ankunft in Brest hatte das Schiff über dem Wrack angehalten, das vom Sonar gesichtet wurde. auf dessen Bildschirm seine Konturen erschienen. Auf dem Hinterdeck des dritten “Athabaskan” fand eine Zeremonie statt.

 


Im Jahr 1974 fand das erste Treffen zum Gedenken an den 30. Jahrestag des Untergangs des kanadischen Zerstörers HMCS Athabaskan GO7 statt, der von dem deutschen Torpedoboot T24 versenkt wurde.

Collection Alfred Kühn

Die Besatzung der T24 rettete in der Nacht vom 29. April 1944 48 kanadische Überlebende. Die kanadische Delegation war mit 69 Personen vertreten. Die deutsche Delegation war mit 3 Personen vertreten.

Collection Alfred Kühn

AUSTAUSCH DER PFEIFEN

Eine große Menschenmenge auf dem Friedhof von Plouescat während der franko-kanadischen Gedenkfeiern.

Unter den wachsamen Augen von Herrn Emile Beaudoin, dem ehemaligen “Bosco” der “Athabaskan”, tauscht er seine Pfeife mit Herrn Alfred Kuhn aus, dem ehemaligen deutschen Matrosen der T-24, der 1944 kanadische Überlebende gesammelt hatte.


Collection Alfred Kühn

INTERVIEW VON KÜHN Alfred

Alfred Kühn: “In der Nacht vom 29. April 1944 während unserer Überfahrt von Saint-Halo nach Brest zwischen Mitternacht und 4 Uhr morgens waren mehrere amerikanische, englische und kanadische Schiffe in dem Gebiet und zu Beginn der Schlacht wussten wir nicht, welche Schiffe sich näherten.um uns anzugreifen.

Artillerie und Torpedos wurden eingesetzt; die von den T27 abgefeuerten Torpedos gingen durch nahe bei uns, und wir sahen an der Phosphorlinie im Wasser die Bewegung der Torpedos.

Der T27, der neben uns stand, wurde getroffen und brannte auf seiner rechten Seite… Es ist ging wieder an uns vorbei. Unser Schiff wandte sich dem Meer zu… Um etwa 4 Uhr 15 Auf der anderen Seite sahen wir eine Explosion, aber wir wussten damals nicht, welches Schiff. getroffen worden war; es hätte einer von uns oder einer von ihnen sein können. Gegen 5 Uhr 30 morgens.

Als es klar wurde, sahen wir Männer auf dem Meer. Also Hauptmann Leutnant Wilhelm Meentzen gab den Befehl für die Rettung. Also bereiteten wir das Boot vor…

für die Rettung, was schwierig war, da wir zu diesem Zeitpunkt allein auf der und das andere Boot, die T27, war an der Küste auf Grund gelaufen.

Als wir uns den Schiffbrüchigen näherten, sahen wir, dass sie schwarz waren. Unter Zuerst dachten wir, sie seien Neger, aber wir erkannten, dass sie weiß mit Heizöl bedeckt. Zuerst reinigten wir ihre Gesichter, Hände und zogen ihre Kleider aus. Wir ließen sie auch das Heizöl ausspucken, das sie waren geschluckt hatte, überlebten wir zwischen 40 und 47, da bin ich sicher. Es gab zwischen ein anderer, der krank war, und ein jungen, das auf dem Boot starb.

Während der Rettungsaktion griffen uns zwei englische Flugzeuge an, ich glaube, sie sahen, dass Wir haben die Rettung gemacht, aber sie haben uns trotzdem angegriffen. Wir mussten die Rettung unterbrechen und unseren Weg fortsetzen.

Auf dem Rückweg nach Brest sind wir auf eine Mine gestoßen. In Brest die kanadischen Überlebenden  verließ unser Boot und ging an Land. Wie es in der Marine Tradition ist, hat die

Die Toten erhielten die traditionelle Pfeife, wenn sie das Schiff verließen. Nach diesem Kampf stechen wir wieder in See. Nach dem Angriff auf Cherbourg sind wir ging nach Bordeaux, wo wir am 24. August 1944 versenkt wurden.


Hier ist das Dankschreiben von Émile Beaudoin an Alfred Kühn.

Collection Alfred Kühn

Liebe Freunde,

Nach der Pilgerfahrt und der Kranzniederlegung zu Ehren der Toten von Athabaskan und der Torpedoboote T 24 und T 27.

Mit diesem Schreiben möchte ich Ihnen nochmals unseren Dank aussprechen für die Dankbarkeit Ihrer Crew und vor allem die Auszeichnung für den Austausch der Trillerpfeife.

Dies wird allen Matrosen im Gedächtnis bleiben als wir uns in Brest trafen.

Denn bei den Gedenkfeiern haben wir immer mit Ihnen gefühlt, denn wir könnten auch einer der Ihres. Nur das Schicksal hat uns noch eine Chance gegeben, bevor ein schrecklicher Tod im Strom des Meeres.

Mit dieser Absicht sind wir gekommen â Brest, zu Ehren der Toten.

Mit freundlichen Grüßen.

Hans Joseph und Alfred

P.S. Zur Korrektur: Ihr Foto der T 29 mit der Heiden ist aus

26. 4. 1944 und nicht von 29.4.44.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.