Die Reise in die Vergangenheit von Alfred Kühn – Kapitel 3

T24 torpedoboat

Torpedoboot T24

Das Torpedoboot T24

Nachdem mein Vater Alfred Kühn am 24. August 1944 von den Alliierten bombardiert worden war, wurde er von einem der Rettungsboote, die an der Mündung der Gironde stationiert waren, geborgen. Es gab 172 Überlebende von insgesamt 211 Seeleuten. Es gab 38 Schwerverletzte, 33 Leichtverletzte, 5 Leichtverletzte und 96 Nichtverletzte). 39 Seeleute wurden getötet.

Die Überlebenden von T24 wurden an Land gebracht. In der ersten Nacht verbrachte die Besatzung  in einem Hangar auf dem Dock. Am nächsten Tag wurden sie in die Festung Pointe de Grave verlegt, um die verschiedenen Stellungen zu verstärken.

Der Zerstörer Z24, der am selben Tag wie das T24 bombardiert worden war, sank am nächsten Tag. Die Überlebenden wurden auf dem Fussballplatz von Saint-Vivien de Médoc an Land gebracht, wo sie die Nacht verbrachten. Sie wurden dann auch in die Festung von Pointe de Grave verlegt.
Nach der Ausbildung wurden die Besatzungen von T24 und Z24 zum (SeeBataillon NARVIK) Marinebataillon NARVIK ernannt.

Am 20. April 1945 kapitulierte die gesamte deutsche Garnison und wurde in ihrer eigenen Festung gefangen genommen.

Depot 184 in Soulac

Es war in diesem Lager, als mein Vater mit zwei Freunden nach Spanien floh. Nach Informationen, die im Lager kursierten, bestand die Möglichkeit, Deutschland über Spanien zu erreichen.

Keine Chance

Sie wurden an der spanischen Grenze wieder gefangen genommen und in das Depot 94 in Angoulême zurückgebracht. Von diesem Lager aus gingen die Häftlinge zur Arbeit an verschiedene Orte. Da er auf der Flucht war, wurde er nach Chasseneuil in der Charente überstellt. Er war einer von sechzig deutschen Kriegsgefangenen, die in einem Kommando in Chasseneuil organisiert waren, Mit Schaufel und Spitzhacke, mischte Beton oder hob riesige Blöcke mit einem Gewicht von mehr als 2 Tonnen”. Sie begannen mit der Arbeit und hoben die Steine auf eine Höhe von 21 Metern.

Gigantische Arbeit! Gebaut im Gedenken an die Helden des Widerstands.

Es war sehr harte Arbeit: Die schwächsten Häftlinge konnten nicht mithalten, ihr Gesundheitszustand erlaubte es ihnen nicht einmal, eine Zigarette zu rauchen: Zigaretten führten oft zu ihrem Tod. Sie konnten also nicht rauchen. Mein Vater erzählte mir, dass er dank der Kinder, die ihm Trauben gaben, aus dieser Situation herauskam. Es gab Reben hinter einem Zaun, der sie von der Aussenwelt trennte. Er war von Granatsplittern aus einem früheren Bombenangriff am Arm getroffen worden. Er war auf seinem Boot behandelt worden, und die Wunde an seinem Arm war vorerst zugewachsen.

Durch diese Sklavenarbeit kam das Schrapnell heraus. Da er arbeitsunfähig war, schickten ihn die Lagerbeamten in das Lager in Angoulême, um ihn zu behandeln.

Nach seiner Genesung nahm er seine Arbeit wieder auf, diesmal auf Bauernhöfen in der Region. Mein Vater und mehrere Gefangene wurden in die Dörfer gebracht: Im Prinzip auf den Hauptplatz des Dorfes, und dorthin kamen die Bauern aus der Umgebung, um ihre Arbeitskraft abzuholen. Mein Vater war auf einem Bauernhof in Baigne, wo er unter der Aufsicht des mit einem Gewehr bewaffneten Bauern arbeitete.

Später auf einem Bauernhof in Jarnac: (in Sigogne bei der Familie Peynaud) wurde er sehr gut behandelt, denn der Sohn von Herrn Peynaud war in Deutschland in Gefangenschaft gewesen. Er war gerade entlassen worden und wusste, dass es sehr schwer ist, in einem anderen Land gefangen zu sein und weder die Sprache noch die Sitten zu kennen. Er hat diese Situation erlebt und uns davon erzählt, seinem Sohn Michel und mir. Wir hatten immer über unsere Eltern Kontakt zu Michel, als wir jung waren, und wir haben ihn beibehalten.

Herr Peynaud rettete das Leben meines Vaters und vor allem meins, wie er uns erzählte, denn eines Tages fand Herr Peynaud, der meinen Vater suchte, ihn nicht auf dem Bauernhof. Da Herr Peynaud die Bräuche der jungen Leute des Dorfes kannte, suchte er seinen Gefangenen im Café, da es damals Brauch der jungen Schläger war, die Deutschen zum Trinken zu bringen, sie betrunken zu machen und mit ihnen zu kämpfen. Die Deutschen, die nicht an den Pineau charentais gewöhnt waren, kämpften manchmal bis zum Tod. Unter diesen Bedingungen wären mehr als einer getötet worden. Wie dem auch sei: “Er war nur ein Gefangener!”

Als ich meinen Vater sehr betrunken sah und wusste, was ihm passieren könnte, sagte Herr Peynaud zu ihm: “Geh nach Hause! Es gibt Arbeit zu erledigen!”

Die Bauern durften die Gefangenen nicht zu lange behalten: Sie mussten nach einer bestimmten Zeit ins Lager zurückgebracht werden, und man durfte sich nicht mit ihnen anfreunden.

4 Beispiele für Post, Kriegsgefangenen-Korrespondenz, die in Französisch und Deutsch vorgedruckt war, wird vom Roten Kreuz in Deutschland an deutsche Familien verteilt, die einen Gefangenen in Frankreich hatten. Diese Kriegsgefangenen-Korrespondenz gab es auch für französische Kriegsgefangene, die in Deutschland inhaftiert waren.

correspondance de prisonier de guerre du 20 07 1946Correspondance des prisoniers de guerre 2 du 20 07 1946

Korrespondenz vom 20. Juli 1946: Eine Bekannte meines Vaters.

Correspondance des prisoniers de guerre B1 du 28 09 1946Correspondance des prisoniers de guerre B2 du 28 09 1946

Korrespondenz vom 28. September 1946

correspondance de prisonier de guerre du 25 12 1946

Korrespondenz vom 25. Dezember 1946

Correspondance des prisoniers de guerre C1 du 11 04 1946Correspondance des prisoniers de guerre C2 du 11 04 1946

Korrespondenz vom 11. April 1947

Am 3. Februar 1947 wird der Häftling Alfred Kühn mit der Nummer 833.895 im Depot n°94 von Angoulème der 4. Region mit anderen Häftlingen auf den Hauptplatz von Bernauil gebracht, einem kleinen Dorf in der Charente, wo die Bauern der Umgebung kamen, um den oder die Häftlinge ihrer Wahl abzuholen. Herr Brangier, mein Grossvater, wählte den Gefangenen Alfred aus, um auf seinem Bauernhof in der Gemeinde Barabeau in Bernuil zu arbeiten. Herr Alfred Kuhn arbeitete dort als Häftling bis zum 26. September 1947 und dann als freier Arbeiter bis zum 1. Oktober 1948.

Fortsetzung folgt…

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.