Die Reise in die Vergangenheit von Alfred Kühn – Kapitel 2

Aktualisiert am 27. Juli 2020

Das Foto von Schiffbrüchigen, die von einem deutschen Kriegsschiff gerettet wurden, stammt aus einem Buch in der Sammlung von Alfred Kühn. Es zeigt keine Matrosen aus dem Athabaskan.

Marin Kühn Alfred

Alfred Kühn

Am 26. April 1944 wurde die T24 auf dem Deck von einer Granate getroffen, die Funkkabine wurde getroffen und fing Feuer, das Feuer wurde schnell unter Kontrolle gebracht, mein Vater wurde verwundet. Es gab 5 Tote, einer der besten Freunde meines Vaters war einer von ihnen, ein Mann Namens KURT HASEBRINK aus Stuttgart.

Copain de la marine Kurt Hasebrink tué le 26 4 1944

Kurt Hasebrink

Während dieser Schlacht wurde die T29 versenkt.

In der Nacht vom 28. auf den 29. April 1944, um 2:58 Uhr morgens, wurden zwei deutsche Torpedoboote auf den Radarschirmen entdeckt und als T24 und T27 identifiziert. Ironischerweise handelt es sich bei diesen beiden deutschen Schiffen um keine anderen als die T24 und T27, die drei Nächte zuvor von den Alliierten, einschließlich der Haida vor Sept-Îles, schwer beschädigt worden waren. Während dieses Einsatzes verlor die Kriegsmarine sogar ihr T29, während die T24 und T27, die ziemlich schwer beschädigt waren, in Saint-Malo Zuflucht suchten. Aus diesem Grund stachen sie in der Nacht vom 28. auf den 29. April wieder in See und steuerten Brest an, den einzigen Hafen in der Nähe, in dem sie ihre Schäden beheben konnten.

T24 torpedoboat 1

T24

Vor Brignogan und Plouescat griffen die kanadischen Zerstörer Haida und Athabaskan die beiden deutschen Torpedoboote an.

hmcs_athabaskan_g07

HMCS Athabaskan

Plötzlich wurde die Athabaskan getroffen, von Feuer und Explosionen verwüstet, sie sank in 10 Minuten vor der Aberwrac’h.

Haida

Bild aus dem Buch Unlucky Lady

Die Haida nahm einzelne Überlebende auf, andere wurden gefangen genommen, und wieder andere gelangten in das verminte Gebiet. Einige Tage später verschlang das Meer Dutzende von Leichen dieser Seeleute, darunter die Leiche des Kommandanten John Stubbs.

Lieutenant-Commander-John-Stubbs

Damit werden 59 Leichen geborgen und auf dem Friedhof von Plouescat begraben.

cimetière

48 Überlebende von dem Boot meines Vaters wurden von T24, gerettet und geborgen.

Als Kapitänleutnant Wilhelm Meentzen die Nachricht erhielt, dass sich an der Stelle, an der Athabaskan sank, “schwarze Männer” im Meer befanden, erhöhte er die Geschwindigkeit.

Capitaine T 24 Wilhen Meentzen

Ganz gleich, welche Hautfarbe sie haben”, sagt er, “sie sind Menschen, und wir werden sie retten. »

Und als er zur Unglücksstelle kam, stellt er bald fest, dass diese “schwarzen Männer” in Wirklichkeit nur mit Heizöl bedeckte Männer waren. Die sofortige Rückkehr der Deutschen in den Versenkungsbereichereich würde eine Reihe von Schiffbrüchigen retten, die innerhalb der nächsten Stunde umgekommen wären. Sie würden gefangen genommen werden, das ist eine Tatsache, aber sie würden alle gerettet werden.

“Wilkommen Kameraden! “Willkommen, Kameraden!”

Mit diesen Worten werden die Kanadier an Bord deutscher Schiffe willkommen geheißen.

Unter Matrosen gibt es immer eine Solidarität, die die Flaggen zum Gespött macht. Und auch sie, genau wie die Matrosen der Haida, halfen die Matrosen der T24 die an den Netzen an ihrer Bordwand hängenden geschwächten Schiffbrüchigen an Bord in Sicherheit zu bringen. Eine solche Haltung hat einen Namen, wenn man Krieg führt; Sie wird einfach Ritterlichkeit genannt.

Fortsetzung der von meinem Vater erzählten Geschichte:

Während der Überfahrt der Flottille von T24 und T27 von Saint-Malo nach Brest, zwischen Mitternacht und 4 Uhr morgens, waren mehrere amerikanische, englische und kanadische Schiffe in ihrem Operationsraum. Zu Beginn der Schlacht wussten wir nicht, welche Schiffe sich näherten, um uns anzugreifen.
Es wurden Artillerie und Torpedos eingesetzt; die von den T27 abgefeuerten Torpedos zogen dicht an uns vorbei, und wir sahen durch die Phosphorlinie im Wasser die Bewegung der Torpedos.
T27, das sich neben uns befand, wurde getroffen, und es brannte auf der rechten Seite. Es fuhr wieder an uns vorbei.
Unser Schiff fuhr aufs Meer hinaus… gegen 4.15 Uhr sahen wir eine Explosion, aber wir wussten nicht, welches Boot getroffen worden war; es hätte eines von uns oder eines von ihnen sein können. Gegen 5.30 Uhr kehrten wir an den Ort des Geschehens zurück, es war 6 oder 7 Uhr, wir sahen Männer auf See. Kapitänleutnant Wilhem Meentzen gab den Befehl, die Rettung durchzuführen. Wir bereiteten also das Boot für die Rettung vor, was schwierig war, denn zu diesem Zeitpunkt waren wir allein auf dem Meer, das andere Boot, T27 war an der Küste auf Grund gelaufen.
Als wir uns den Schiffbrüchigen näherten, stellten wir fest, dass sie schwarz waren. Zuerst dachten wir, es seien Afrikaner, aber wir stellten fest, dass es Weiße waren, die mit Heizöl bedeckt waren. Zuerst reinigten wir ihre Gesichter und Hände und zogen ihnen die Kleider aus. Wir brachten sie auch dazu, das Heizöl, das sie verschluckt hatten, wieder auszuspucken. Wir retteten 48 von ihnen, ich bin sicher, einer war krank, und ein anderer, ein junger, starb auf unserem Boot.
Im täglichen Logbuch von Lieutenant Commander Dunn Lantier des kanadischen Zerstörers Athabaskan, der von den T24 gerettet wurde, wird wie folgt berichtet:

Im täglichen Logbuch von Lieutenant Commander Dunn Lantier des kanadischen Zerstörers Athabaskan, der von den T24 gerettet wurde, wird wie folgt berichtet

  1. April 1944:

Um etwa 7.15 Uhr wurde ich in einem Zerstörer aufgegriffen und in eine Decke gewickelt. Wir sind 48 Überlebende. Wir haben uns alle gerieben, weil unsere Kleidung durchnässt war. Die Schwerverletzten waren ebenfalls in Decken gehüllt. Deutscher Kaffee, Zigaretten wurden ausgeteilt, diese Vorräte reichten für die erste Stunde. In der ersten halben Stunde starb einer der Verwundeten, er wurde auf einer Decke zu uns gebracht. Die Deutschen versorgten unsere Verwundeten so gut sie konnten, die meisten hatten Verbrennungen, es gab nicht viel zu tun, sie widerstanden den Schmerzen. Es sei angemerkt, dass wir alle unter Schock standen, da wir über zwei Stunden im eisigen Wasser des Meeres verbracht hatten. Gegen 11.00 Uhr brachte uns der Kapitän des Schiffes eine Flasche “Weinbrand”-Alkohol für die Schwerverletzten. Ich gab ihnen einen großen Schluck zu trinken und dem Rest von uns nur einen kleinen Schluck. Vor drei Offizieren Steve (Dick Stevenson), der schwer verbrannt ist und einen schweren Schlag auf den Kopf bekommen hat, Nobby (Bill Clark) mit Verbrennungen 3. Grades an den Händen und einer leichten Verbrennung im Gesicht. Ich hatte auch eine Schnittwunde am Finger, ich habe meine Kumpels getröstet, weil ich wusste, dass es nicht viel zu tun gab. Gegen 12.30 Uhr wurden uns Suppe und Brot gebracht. Gegen 2.30 Uhr wurden wir aufgefordert, die Bullaugen zu öffnen, wir sahen einen Schlepper auf uns zukommen, und sie ließen uns wissen, dass wir in einer Stunde in Brest landen würden. 

Bei dieser Konfrontation wird die T27, nachdem sie dreimal getroffen wurde, auf den Riffen der Insel Batz auf Grund laufen!

Am 29. April 1944 wurde der kanadische Zerstörer Athabaskan vor der Île Vierge (Finistère) von den Deutschen versenkt. 128 der 261 Seeleute kamen ums Leben. 85 Überlebende, darunter der 21-jährige Bordschütze Herman Sulkers mit Verbrennungen im Gesicht, wurden von der Kriegsmarine gefangen genommen und in die Aber-Wrac’h gebracht, dazu die 48 Überlebenden, die von den T24 aufgenommen wurden.

Herman Sulkers

Collection Herman Sulkers via his son

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.