Erinnerungen an den Krieg eines Matrosen – Kapitel Drei

Maschinenobergefreiter Wilhelm Küllertz – Lebensstationen

-oder: Das Schicksal ist nicht planbar –

Erstellt von Willi Küllertz im November 2018

Kapitel Drei

Wilhelm Küllertz

Mein Vater sprach nie mit mir über den Angriff vom 29. April 1944, als HMCS Athabaskan von einem von der T-24 abgefeuerten Torpedos versenkt wurde.

Typ 39 Torpedoboot
Foto von T35 ähnlich T24

Was ich weiß, ist, dass mein Vater Wilhelm Küllertz im Maschinenraum des T-24 eingesetzt war.

Also ging ich ins Internet, um nach weiteren Informationen zu suchen, und sofand ich Pierres Blog Lest We Forget, wo er die Geschichte des Onkels seiner Frau erzählte. Der Onkel seiner Frau erzählte bei einem Familientreffen im Jahr 2009, dass er an Bord des Zerstörers HMCS Athabaskan war und dass er ein Heizer war. Er war im Maschinenraum, als der Angriff stattfand. Das Letzte, woran er sich erinnerte, war, dass er einen Brief an seine Eltern schrieb. Das nächste, woran er sich erinnerte, war, dass er von HMCS Haida, dem Schwesterschiff der Athabaskan, gerettet wurde.

Informationen über HMCS Athabaskan G07 sind viele im Internet zu finden, aber es gibt sehr wenig Informationen über den Angriff von deutscher Seite. Wahrscheinlich sind die meisten Dokumente darüber zum Kriegsende oder danach entweder absichtlich vernichtet worden oder sie sind in den Auflösungserscheinungen der Wehrmacht und des ganzen deutschen Reiches verloren gegangen.

Hier ist ein Link zu einer Website, zu Ehren der Besatzungsmitglieder der HMCS Athabaskan.

http://www.forposterityssake.ca/Navy/HMCS_ATHABASKAN_G07.htm

Pierre sagte mir, dies sei die beste Website, die er je über die Royal Canadian Navy gefunden habe.

Viele Informationen über den Angriff, finden sich auch in dem 1986 von Len Burrow und Emile Beaudoin verfassten Buch mit dem Titel »The Unlucky Lady » (in deutsch « Die unglückliche Dame »).

Pierre wird einige Auszüge aus dem Buch verwenden, um meinen Lesern zu erzählen, was am 29. April 1944, vor fast 75 Jahren, geschah, weil ich nichts überliefertes über den Untergang von HMCS Athabaskan weiß.

Hinweis

Der Rettungseinsatz von HMCS Haida ist in « Unlucky Lady » gut dokumentiert. T-24-Besatzungsmitglieder retteten auch einige Athabaskaner, nachdem HMCS Haida die gefährlichen Gewässer verlassen musste…..

Auszug 1

Als Haida sich dem schicksalhaften Gebiet näherte, machte sich Kommandant De Wolf Sorgen um dasWrack der Athabaskan.

126 (2)

Aus dem Buch „Unlucky Lady“

War sie noch über Wasser, und wenn ja, in welchem Zustand? Könnte sie knapp unter der Oberfläche des Kanals als mögliche Gefahr für ihr Schwesterschiff schweben? Hatte jemand diese schreckliche Explosion überlebt?

Diese und andere Fragen kamen dem besorgten Kapitän in den Sinn, als er vorsichtig zum Ort des Geschehens vordrang.

Als Zugabe zu ihrem Sieg (über die T-27)* begann Haida eine Mission der Barmherzigkeit, und ein schneller Strom von Befehlen folgte in rascher Folge: “Steuern Sie in die Mitte der größten Gruppe.- Kletternetze herunterlassen.-Lassen Sie Flösse zu Wasser.-Beiboot aussetzen.-Senken Sie den Minenschutz.-Alle verfügbaren Männer an Deck für die Rettung.-Krankenstation bereiten Sie sich auf die Überlebenden vor. -Wir halten für fünfzehn Minuten an.

Wie eine Henne, die ihre Brut sammelte, entspannte sich Haida langsam und sanft in die Masse der kämpfenden Seeleute und blieb stehen. Für diejenigen auf der Lee-Seite war es vergleichsweise einfach, an Bord zu steigen, aber für diejenigen auf der anderen Seite war es eine andere Geschichte. Ein leichter Wind ließ Haida schneller driften, als die Männer zu ihr schwimmen konnten, und die Rettung schien für sie unerreichbar. Der Antrieb des rettenden Schiffes wurde in Bewegung gesetzt, um näher zu manövrieren, aber die Schreie von rückwärts “Stoppt die Motoren” warnten die Brücke davor, dass Männer in die tödlichen sich drehenden Schrauben gezogen wurden.

*T-27, befohlen von Kapitänleutnant Gotzmann, lief bei Meneham, vor Kerlouan, auf Grund. Eine Bergungsaktion der 24. Deutschen Minenräumflotte ist gescheitert. Am 7. Mai 1944 wurde T-27 von britischen Torpedobooten versenkt.

Hinweis

Bei Tagesanbruch musste HMCS Haida das Seegebiet verlassen. Deutsche Schiffe befanden sich in der Nähe.

Auszug 2

Als die Schiffe den Athabaskans näherten, wurde deutlich, dass es sich um feindliche Schiffe handelte, die zur Rettung kamen. Deutsche Flaggen waren im Wind deutlich sichtbar und deutsche Kommandos wurden deutlich gehört, so dass die Überlebenden keinen Zweifel an der Herkunft ihrer Retter hatten. Das kleinere Schiff sah aus wie ein Minenräumboot, und das größere wurde als Zerstörer der Elbing- Klasse erkannt. Es erwies sich als T-24, die, nur wenige Stunden zuvor, gegen Haida und Athabaskan gekämpft hatte. Nun war die T-24 auf einer Mission der Barmherzigkeit.

Hinweis

Wilhelm Küllertz erzählte seinen Söhnen nie, was passiert war. Er war höchstwahrscheinlich im Maschinenraum und hatte keine Erinnerungen.

Auszug 3

Athabaskans ehemaliger Gegner besaß ein kleineres Boot, das aussah wie eine Barkasse, ideal für Rettungseinsätze. Als das Schiff in der Nähe der größten Gruppe von Athabaskanern zum Stillstand kam, rief ein Offizier von T-24 auf Englisch durch ein Megafon: “Näher kommen, wir bringen Sie an Bord!“ Dann begann die Rettungsarbeit. Das kleinere Boot verfügte über ein schnelles und effizientes System zur Aufnahme von Überlebenden. Ein Gummiboot mit einer Schnur wurde auf die Wasseroberfläche heruntergelassen. Er paddelte zu einem Überlebenden hinaus und brachte ihn schnell an Bord, und das Beiboot wurde dann zum Absetzpunkt zurückgezogen. Wenn die Barkasse eine genügende Anzahl Geretteter hatte, wurden sie dann zur T-24 gebracht. Die deutschen Seeleute hatten auch langstielige Netze, mit denen sie alle Papiere fischten, die sie im Wasser fanden.

Unterdessen bewegte sich der Minensucher langsam durch das Wasser und hielt ab und zu an, um einen vor Kälte zitternden Athabaskaner an Bord zu nehmen. Der andere Minensucher, der sich nach Norden gedreht hatte, nahm sieben Athabaskaner auf. Der Minensucher begann dann, den fliehenden Haida-Kutter zu jagen, gab aber die Anstrengung auf, als er in ein Minenfeld eindrang. Als der Minensucher wieder zu den beiden anderen deutschen Schiffen zurückkehrte, waren alle Überlebenden abgeholt worden, so dass die kleine Flottille mit hoher Geschwindigkeit losfuhr. Die T-24 und die Minensucher setzten Kurs auf Brest, während der Kutter zu dem kleinen Fischerdorf L’Aber-Wrac’h eilte.

Sobald die zitternden Athabaskaner an Bord der deutschen Rettungsschiffe geschleppt worden waren, wurden sie angewiesen, ihre mit Öl getränkten Rettungswesten und Uniformen auszuziehen. Diese wurden von ihren Körpern gezogen und vollständig ins Meer geworfen, um sie schnell aus dem Blickfeld verschwinden zu lassen. Der Verlust der Rettungswesten war fast ein persönlicher Schlag für die Männer, denn sie hatten die müden Matrosen in den langen Nachtstunden getragen und sich immer wieder als Lebensretter bewährt. Alle Athabaskaner, die diese gefährliche Nacht überlebt hatten, waren einstimmig der Meinung, dass sie ihr Leben diesen Rettungswesten verdanken, * mit denen sie kurz vor der Abreise aus Plymouth ausgestattet worden waren.

Aus dem Buch „Unlucky Lady“

Die Überlebenden, die von den beiden Minensuchbooten aufgegriffen wurden, wurden unter Deck gebracht und erhielten heiße Duschen, um das Öl von ihrem Körper zu entfernen. Die meisten von ihnen waren zu schwach, um zu stehen, und lagen zusammengekauert unter dem beruhigenden Strahl des Wassers. Einige der deutschen Seeleute, die ihre Schwierigkeiten verstanden, kamen unter die Dusche und wischten die erbärmlichen Athabaskaner sauber. Sie bekamen dann Decken und erhielten Makkaroni mit Pflaumen, trockenem Brot, Marmelade und Ersatzkaffee. Später wurden wertvolle Zigaretten an die glücklichen Seeleute verteilt, die darüber informiert wurden, dass die deutsche Ration vier pro Tag betrug!

Auszug 4

Die Bedingungen an Bord von T-24 werden am besten durch das Tagebuch von Kapitänleutnant Dunn Lantier beschrieben, das im Gefangenenlager geschrieben wurde:

Ich wurde gegen 07.15 Uhr abgeholt und unbestritten aufgefordert, meine ölgetränkte Kleidung, einschließlich meiner Schwimmweste, auszuziehen, die dann ins Wasser geworfen wurde. Es war keine glückliche Idee, aber ich schaffte es, meine Affenjacke zu retten, die zwar nass war, aber nicht viel Öl enthielt. Wir wurden dann achtern getrieben und unter Deck gebracht. Dort war ich froh, Nobby und Steve* zu sehen, die wegen der Kleidung etwas schlechter aussahen, aber sehr lebendig waren. Unsere Gruppe bestand aus etwa 45 Männern, und nach einer heißen seifenlosen Dusche, einer Zigarette und einem Heißgetränk fühlte sich alles etwas besser an. Ich schaffte es, ein paar Decken von den Wachen für diejenigen zu bekommen, die in schlechter Verfassung waren und bat um einen Arzt oder Sanitäter. Später kam eine Art medizinischer Pfleger, aber es schien mir, dass er entweder nicht viel wusste oder nicht interessiert war, weil er sehr wenig für die Kranken und Verwundeten tat. Ich versuchte, nach Kleidung oder mehr Decken zu fragen, hatte aber überhaupt keinen Erfolg und musste daher praktisch nackt bleiben. Kein sehr beruhigendes Gefühl nach ein paar Stunden im kalten Wasser. Zu diesem Zeitpunkt war ich in der Lage, alle zu sehen und warnte sie, keine Informationen außer Name, Rang und Nummer zu geben.

Später kamen zwei Offiziere, die beide weiße Kappenbezüge trugen, herunter, um uns anzusehen. Meine erste Reaktion war, was machten zwei Kapitäne an Bord des Schiffes? Einer verschwand, der andere, der eine verletzte Hand hatte, blieb zurück und fragte mich, ob wir durch Schüsse oder Torpedos versenkt worden seien. Ich sagte ihm, dass ich es nicht wusste, und diese Antwort beendete anscheinend das Gespräch. Einer der Wachen, ein Offiziersanwärter, sprach Englisch und ich fragte ihn, warum das Schiff zwei Kapitäne hatte; natürlich erkannte ich, dass nur Kommandanten weiße Kappen trugen. Er antwortete, dass der Verwundete der Kapitän eines anderen Torpedoboots sei. Welche Freude war es zu wissen, dass wir die feindlichen Schiffe getroffen hatten und vielleicht hatte Haida eines davon versenkt. Diese Spekulationen trugen sehr dazu bei, unsere Niedergeschlagenheit zu stärken. Nachdem der Offizier gegangen war, dachte ich ein wenig nach und erkannte, dass sie sich in einer noch größeren Zwickmühle befanden, wer uns versenkt hatte. Dieser Kapitän schien sich zu wünschen, dass wir durch Schüsse versenkt worden wären…….. Kurze Zeit später brachte uns eine Wache eine Flasche Brandy mit den Genesungswünschen des Kapitäns für die Verwundeten.

Plötzlich gab es eine schwere Explosion aus unserem Hafenviertel und mir wurde gesagt, dass es sich nur um eine Mine handelte, die von ihrer Minenräumausrüstung explodiert war.

Kurz darauf gingen die Alarmglocken los und wir waren sicher, dass es nur Spitfires waren und dass es keinen Grund zur Sorge gab. Doch die Deutschen bedienten ihre Rettungsringe, und wenn überhaupt, fühlten wir uns dadurch noch nackter. Bald gab es viele Schüsse aus dem Oberdeck und es klang für mich wie 3-Zoll-Geschütze sowie 20 mm (ich bemerkte später, dass dieses Schiff drei Lafettenmit je einer 20mm-Vierlingsflak mm besaß).

Wir schienen jedoch nicht angegriffen zu werden, und dieser Alarm verging mit wenig Aufregung.

Gegen Mittag brachten sie uns eine Art Lauchsuppe, zumindest warm, und ein graues Brot. .. . Es muss gegen drei Uhr gewesen sein, als sie die Luken öffneten, und wir sahen, dass das Schiff in den Hafen kam. Die Wachen hatten nichts dagegen, dass wir hinausschauten, aber ich muss zugeben, dass es sehr wenig zu sehen gab. Ich bemerkte, dass es ein Dröhnen gab und dass wir von einem Schlepper eingeholt wurden. Der Hafen stellte sich als Brest heraus.

*Die Leutnants William Clark und Richard H. Stevenson.

Der leitende Matrose Stanley Dick war einer der Athabaskaner, die von T-24 gerettet worden waren. Er befand sich nun mit mehreren Begleitern auf dem flachen Zwischendeck oberhalb der Antriebswellen zusammengedrängt, meist nackt, und versuchte vergeblich, sich warm zu halten. Ein junger Athabaskan war neben ihm und zitterte heftig und unter scheinbarem Schock. Niemand schien sich um den jungen Mann zu kümmern, außer Dick, der versuchte, ihn zu trösten. Irgendwann während der Reise nach Brest starb sein zitternder Begleiter, und sein lebloser Körper wurde auf Befehl eines Bootsmannes sanft über die Bordwand geschoben. Es war Krieg, der Feind stand unter Beschuss, und es blieb keine Zeit für eine offizielle Zeremonie.

Die ersten geretteten Athabaskaner, die auf französischem Boden landeten, waren die Nachzügler, die an Bord der Barkasse genommen wurden. Es waren 28 von ihnen in der Gruppe, alle in unterschiedlicher Verfassung der körperlichen und geistigen Not. Das Fahrzeug hatte sich auf den ruhigen bretonischen Fischereihafen L’Aber-Wrac’h beeilt, indem er die Baie des Anges überquerte, um gegen 09.00 Uhr am lokalen Steg anzulegen. Die verzweifelten Kanadier wurden an Land getrieben und am Dock unter Bewachung gelassen, um auf weitere Entwicklungen zu warten. Einige der französischen Fischer, die sich der Ereignisse der Nacht bewusst waren, sprachen Worte der Anteilnahme aus, als die Kanadier von Bord gingen. Der Heizer John J. McNeil, der schwer verbrannt war und tapfer um sein Überleben gekämpft hatte, erlag seinen Verletzungen am Kai neben seinen Schiffskameraden. Sein Körper lag dort eine Zeit lang unter einer Schiffsdecke und wurde später ins Dorf gebracht, um für die Beerdigung vorbereitet zu werden. Die übrigen Athabaskaner wurden zu einem der Hotels im Dorf gebracht und befohlen, im Innenhof zu bleiben.

 

Aus dem Buch „Unlucky Lady“

Unter den wachsamen Augen der bewaffneten Wachen warteten die Gefangenen in diesem kleinen Gehege, das vor den Bürgern der Stadt versteckt war und sich über ihr letztendliches Schicksal wunderte. Die durchdringenden Sonnenstrahlen begannen, die mit Öl bedeckten Männer zu verbrennen, aber als sie sich im Schatten unterstellten, zitterten sie vor Kälte.

Ein engagierter junger französischer Fischer durfte den Männern Süßwasser und Zigaretten bringen und auch helfen, ihre Kleidung zu wechseln. Zwei junge Mademoiselles kamen später an, um den Gefangenen zu dienen. Irgendwann in ihrer barmherzigen Mission gingen ihnen die Handtücher aus, aber sie wischten weiterhin die mit Öl bedeckten Gesichter mit ihren weißen Petticoats ab.

….

Als die Hauptgruppe der Athabaskaner in Brest landete, wurde ihnen befohlen, die Decken der Schiffe am Kai abzugeben. Kapitanleutnant Wilhelm Meentzen begrüßte die Überlebenden, als sie das Schiff verließen. In einer kurzen Rede sagte er, dass es eine Zeit des Krieges sei, und er hoffte, dass es keine schlechten Gefühle zwischen ihnen gebe.

ENDE VON KAPITEL III

*Kapitänleutnant Wilhelm Meentzen, Kommandant von T-24, erhielt das Ritterkreuz für die Versenkung der Athabaskan.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.