Erinnerungen an den Krieg eines Matrosen – Kapitel Zwei

Maschinenobergefreiter Wilhelm Küllertz – Lebensstationen

-oder: Das Schicksal ist nicht planbar –

Erstellt von Willi Küllertz im November 2018

Kapitel zwei

Wilhelm Küllertz

Mein Vater sprach nie mit mir über den Angriff vom 29. April 1944, als HMCS Athabaskan von einem von der T-24 abgefeuerten Torpedos versenkt wurde.

Typ 39 Torpedoboot
Foto von T35 ähnlich T24

Was ich weiß, ist, dass mein Vater Wilhelm Küllertz im Maschinenraum des T-24 eingesetzt war.

Also ging ich ins Internet, um nach weiteren Informationen zu suchen, und sofand ich Pierres Blog Lest We Forget, wo er die Geschichte des Onkels seiner Frau erzählte. Der Onkel seiner Frau erzählte bei einem Familientreffen im Jahr 2009, dass er an Bord des Zerstörers HMCS Athabaskan war und dass er ein Heizer war. Er war im Maschinenraum, als der Angriff stattfand. Das Letzte, woran er sich erinnerte, war, dass er einen Brief an seine Eltern schrieb. Das nächste, woran er sich erinnerte, war, dass er von HMCS Haida, dem Schwesterschiff der Athabaskan, gerettet wurde.

Informationen über HMCS Athabaskan G07 sind viele im Internet zu finden, aber es gibt sehr wenig Informationen über den Angriff von deutscher Seite.
Wahrscheinlich sind die meisten Dokumente darüber zum Kriegsende oder danach entweder absichtlich vernichtet worden oder sie sind in den Auflösungserscheinungen der Wehrmacht und des ganzen deutschen Reiches verloren gegangen.

Hier ist ein Link zu einer Website, zu Ehren der Besatzungsmitglieder der HMCS Athabaskan.

http://www.forposterityssake.ca/Navy/HMCS_ATHABASKAN_G07.htm

Pierre sagte mir, dies sei die beste Website, die er je über die Royal Canadian Navy gefunden habe.

Viele Informationen über den Angriff, finden sich auch in dem 1986 von Len Burrow und Emile Beaudoin verfassten Buch mit dem Titel »The Unlucky Lady » (in deutsch « Die unglückliche Dame »).

Pierre wird einige Auszüge aus dem Buch verwenden, um meinen Lesern zu erzählen, was am 29. April 1944, vor fast 75 Jahren, geschah, weil ich nichts überliefertes über den Untergang von HMCS Athabaskan weiß.

Auszug

Der zehnte Lagebericht der 10. Zerstörerflottille vom Freitag, den 28. April, um 12.00 Uhr war alles andere als zufriedenstellend. Die Aktion zwischen Einsatzgruppe 26 und dem Feind drei Nächte zuvor war zwar sehr erfolgreich, hatte aber einige vorübergehende Probleme verursacht. Ashanty und Huron hatten sich während der Schlacht selbst beschädigt und wurden anschließend für mehrere Tage für lebenswichtige Reparaturen vorbereitet. Tatar wurde kurz überholt und war noch nicht wieder verfügbar. Das Fehlen dieser Schiffe hinterließ die 10. ZF mit weniger als der Hälfte ihrer Offensivkraft; die Hauptverantwortung lag auf den Schultern von Haida und Athabaskan.

Um 15.00 Uhr wurden die beiden Tribal-Schwesterschiffe zu einer zweistündigen Vorankündigung angewiesen, was eine heftige Reaktion der Schiffsbesatzung auslöste. Eigentlich erwarteten die Seeleute einige Erleichterungen von den letzten Wochen mit konstantem Druck, Schlafmangel und wenig Erholung. Dafür hatten sie Grund genug.

“Was zum Teufel glauben die, wer wir sind? “

“Die Jungs im Hauptquartier wissen wohl nicht, ob wir geschafft oder gelangweilt sind? “

“Was für einen Krieg glauben sie, da zu führen? “

“Mein Name ist Simpson, nicht Samson! “

“Oh, Mann. Ich könnte eine ganze Woche lang schlafen ! “

Viele Seeleute der Athabaskan waren vor dem Warnhinweis an Land gegangen, um sich auf verschiedene Weise zu entspannen. Einige machten eine ausgedehnte Tour durch ihre Lieblingskneipen um ein paar leckere Drinks zu nehmen, andere gingen in die Tanzlokale und wieder andere gingen in die Kinos. In einem der letzteren sah Heizer John J. Dolan gegen Abend auf dem Bildschirm eingeblendet: “Alle Mitglieder der Besatzung der Athabaskan haben unverzüglich zu ihrem Schiff zurückzukehren!“

“Allmächtiger Gott!” murmelte er. “-Sie können uns nicht für fünf Minuten allein lassen! “

Zur gleichen Zeit, in der Mannschaftsmesse der Athabaskan, beobachteten eine Gruppe Matrosen das Ende des Films “Wake Island”. Sie schienen zufrieden zu sein, aber der Gedanke an eine weitere bevorstehende Nachtpatrouille wäre ihnen nicht in den Sinn gekommen.

Ein unternehmungslustiger Matrose der Athabaskan hatte den Namen “Canada House” auf die Ankerboje der beiden kanadischen Tribals gemalt, und dort lagen die beiden Schiffe Athabaskan und Haida durch gespannte Seile miteinander verbunden nebeneinander.

Sie waren mehrere Stunden lang Seite an Seite gelegt worden und erlaubten gesellige Besuche zwischen den beiden Mannschaften, die eine eng verbundene Männerkameradschaft bildeten, das durch das Band der Kameradschaft, der Sprache und der Gefahr verschweißt war. Sie verstanden sich vollkommen und waren sich einig, dass sie die zu erledigende Aufgabe bewältigen mussten. Als Athabaskan und Haida in dieser Nacht aufbrachen, liefen sie als Schwestern aus, mit einem Geist der Zusammengehörigkeit zwischen ihnen, den zwei Kriegsschiffe selten zuvor erlebt hatten.

Als sie sich langsam trennten, unternahm Athabaskan‘s Hauskatze einen letzten Versuch, an Bord der Haida zu springen. “Aus irgendeinem seltsamen Grund”, sagte Halda’s Wachoffizier Cook George H. Goodwill, “ist die Katze immer wieder auf unser Schiff gesprungen obwohl wir sie mehrmals immer wieder sanft herübergeworfen hatten. Als sich der Abstand zwischen unseren Schiffen vergrößerte, war die Katze bereit, es erneut zu versuchen, zögerte aber. Als ich mich von MacAvoy und Manson von der Athabaskan verabschiedete, packten sie die Katze, um zu verhindern, dass sie ins Wasser fiel. Jemand hinter mir sagte: Das ist kein gutes Zeichen!”

Die beiden Tribals verließen ihre Liegeplätze. Sie fuhren in Linie und Athabaskan nahm ihre Position hinter der führenden Haida ein. Über ihren Köpfen, zu ihrem ständigen Schutz, befanden sich die Sperrballons, an Leinen befestigt. In wenigen Minuten waren sie durch das Tor in den Kanal gelangt. Dies war ihr Operationsgebiet, und hier sollten sie die feindlichen Zerstörer jagen, sie verfolgen, angreifen und schließlich vernichten, um das Seegebiet für den D-Day von feindlichen Einheiten zu säubern und zu befreien.

Der heutige Einsatz war eine weitere feindgerichtete Operation, die von der 10. Minenverlegungsflottille mit Unterstützung der beiden kanadischen Zerstörer durchgeführt werden sollte. Ein Minenfeld sollte etwa zehn Meilen nordöstlich von lle de Batz angelegt werden, und die Tribals sollten eine Ost-West-Patrouille etwa dreiundzwanzig Meilen nord/nordöstlich der Ile de Batz unternehmen, um jegliche Einmischung des Feindes während der Durchführung der Operation zu verhindern.

Um 2.00 Uhr dann am 29. hatten die beiden kanadischen Zerstörer ihre zugewiesene Position erreicht und begannen mit sechzehn Knoten auf einem mittleren Kurs von 260° zu patrouillieren. Die Bedingungen für die Radardarstellung waren trotz des hervorragenden Wetters instabil, und alle Instrumente waren auf die Erfassung und jegliches Geräusch des Feindes ausgerichtet. Ein Signal vom Hauptquartier Plymouth zeigte an, dass zwei feindliche Schiffe entdeckt worden waren, die mit zwanzig Knoten zwischen St. Malo und Roche Douvres nach Westen fuhren. Diese Information wurde Admiral René Georgelin und seinen Männern der französischen Maquis zugeschrieben, die die übriggebliebenen Schiffe der deutschen 4. Torpedobootsflottille, T-24 und T-27, unter genauer Beobachtung in St. Malo hielten und London über die Abfahrt der Schiffe informierten.

Um 2.58 Uhr wurden diese Schiffe vom Radar erfasst, jetzt in einer Position nordöstlich von Morlaix und die Sonne bewegt sich nach Westen. Auf direktem Kurs auf die beiden kanadischen Zerstörer zu. Auf Athabaskan und Haida planten die beiden kanadischen Kapitäne ihre Kampfstrategie. Ein zweites Signal von HQ Plymouth um 7 Minuten nach 3 Uhr befahl den beiden Zerstörern, mit voller Geschwindigkeit nach Südwesten zu fahren. Ohne weitere Aufforderung änderten sie den Kurs auf 225°. Dampften mit maximaler Geschwindigkeit, um den Feind abzufangen. Zu diesem Zeitpunkt bestand für alle Tribals kein Zweifel mehr daran, dass sie die Möglichkeit haben würden, die Schlacht, die in der Nacht vom 25. auf den 26. April ausgetragen wurde, erneut zu spielen. Alle Männer waren jetzt auf ihren Gefechtstationen und bereit für die Konfrontation mit dem Feind.

Um 03.32 Uhr wurde der Kurs der Tribals auf 2050 geändert und um 03.43 Uhr auf 180° angepasst.

Die beiden gegensätzlichen Kräfte waren nun auf konvergierenden Kursen und der Kontakt schien unmittelbar bevorstehend. Athabaskans Radar erkannte ein Echo mit 1330 bei vierzehn Meilen, das von Haida um 04.00 Uhr bestätigt wurde. Der Kurs wurde angepasst, um die feindlichen Schiffe 45° auf den eigenen Kurs zu halten, und um 04.12 Uhr eröffnete Haida das Feuer mit Gefechtsfeld ausleuchtender Signalmunition in einer Entfernung von 7300 Metern. Zwei Minuten später wurden T-24 und T-27 gesichtet, die sich nach Westen auf Kurs 115° bewegten.

…In Sekundenschnelle hatten wir den ganzen Himmel wie richtiges Tageslicht erhellt.
Die beiden deutschen Torpedoboote wurden hell erleuchtet. Die Reichweite betrug 7000 Yards (ca. 6400m). Athabaskan und Haida öffneten das Feuer mit allen Geschützen, als der Feind verzweifelt nach Osten schwenkte, während er auf der Flucht Bordartillerie und Torpedos abfeuerte und durch eine Nebelwandwand vorübergehend Schutz suchte. Ein Fächer von sechs Torpedos wurde von T-27 abgeschossen, aber sie liefen alle in die falsche Richtung und gefährdeten dadurch eher ihr Schwesterschiff stark. T-24 schaffte es auch, einen Torpedofächer abzuschießen, aber drei von ihnen liefen ebenfalls in die falsche Richtung!

Um 04.17 Uhr änderten die kanadischen Tribals, die etwa vier Schiffslängen voneinander entfernt in Reihe lagen, den Kurs 300, um den Torpedos auszuweichen und ihre Schussfolge beizubehalten, während sie in die neue Position manövrierten. Athabaskan schien an der Entfernungsgrenze des feindlichen Feuers zu liegen; die Granatexplosionen verfehlten sie nur knapp und der Splitterregen pfiff durch ihre Aufbauten und landeten im Wasser um sie herum. Der Oberstleutnant und Kommandant Dunn Lantier als Radaroffizier wurde von seinem Radarbediener informiert, dass es zwei Objekte an Steuerbord gab, die mit hoher Geschwindigkeit unterwegs waren. Die enge Lage zueinander und die Geschwindigkeit der Radarstreifen zeigten das Anlaufen von Torpedos an. (T-24 und T-27 unternahmen Ausweichmanöver auf der Backbordseite.) Dreißig Sekunden nach dem Positionswechsel, als Athabaskan ihre Wendung auf den neuen Kurs fast abgeschlossen hatte, wurde sie achtern auf der Steuerbordseite getroffen.

Die Explosion wurde höchstwahrscheinlich durch einen Torpedo verursacht, der von einem der Torpedoboote auf Athabaskans Steuerbordseite abgefeuert wurde. Die heftige Explosion zerstörte die Geschütze “X” und “Y”, tötete einen Teil der Besatzung und löste ein heftiges Feuer aus. Athabaskans Antriebsanlage wurde ebenfalls so stark beschädigt, dass sie schließlich antriebslos und somit manövrierunfähig im Wasser lag.

In der Zwischenzeit setzte Haida die Verfolgungsjagd fort und deckte durch massives Feuer den fliehenden Feind ein. Von ihrer Brücke aus verfolgte Kommandant De Wolf die schnell wechselnden Ausweichmanöver. Das erste Wort, das er von Lieutenant Commander Stubbs erhielt, nachdem Athabaskan getroffen wurde, lautete: “Wir scheinen hinten schwer beschädigt zu sein“. Es gab einen Schusswechsel von den feindlichen Schiffen, als sie den brennenden Athabaskan sahen und versuchten, sie zu erledigen.

Bald darauf begann Haida großzügig einzunebeln um der Athabaskan einen temporären Schutz vor dem konzentrierten Feuer des Feindes zu bieten. Haida steuerte dazu zwischen dem angeschlagenen Schiff und dem Feind, als sie ihre schützende Nebelwand aufbaute, und erwiderte den Angriff mit gewaltiger eigener Feuerkraft. Die beiden Torpedoboote erhielten ihren ersten Treffer um 04.18 Uhr, und um 04.22 Uhr trennten sich die beiden feindlichen Schiffe aus ihrem Verband; T-24, schwer getroffen, flüchtete nach Osten, während T-27 nach Süden wegbrach und vor Haida flüchtete, die die Verfolgung aufgenommen hatte sie zu jagen.

Während Athabaskan hilflos auf den Kanalwellen trieb, kämpften ihre Männer tapfer um ihre Rettung. Das heftige Feuer am Heck, immer wieder angefacht von explodierender Munition, begann sich auszubreiten. Rauch und Flammen stiegen hoch in den Himmel und offenbarten dem Feind ihre Position. Haidas Nebelwand war lediglich eine gutgemeinte Aktion in dieser Situation, aber sie konnte ihr Schwesterschiff nicht vollständig verstecken. So wurde Athabaskan zum Ziel für Landgestützte Artilleriebatterien, Schnellboote und die fliehenden T-24 und T-27.

T-27

T-27

Es gab keine Panik an Bord des angeschlagenen kanadischen Zerstörers. Die Schadenskontrolleure waren an ihren Stationen und bewerteten die Schäden, und eine Vielzahl von Schadensmeldungen wurden der Brücke gemeldet. Gleichzeitig ergingen dementsprechend eine Vielzahl an Kommandos von der Brücke an die entsprechenden Abteilungen.

Auf der Brücke ging Lieutenant Commander Stubbs zwar ruhig mit der Situation um, aber er muss sich große Sorgen gemacht haben : Die Athabaskan sank immer tiefer ins Wasser, und ihre Zeit schien abgelaufen zu sein. Schließlich gab er widerwillig den Befehl, das Schiff zu verlassen.

Etwa zehn Minuten nach dem ersten Treffer wurde Athabaskan von einem Torpedo zerfetzt. Eine Sekunde spätetentwickelte sich auf der Athabaskan ein riesiges Inferno, nach dem die getroffene Munitionskammer, Treibstofftanks und Hochdruck-Dampfversorgungeinen gewaltigen Feuersturm bildeten, dessen Flammen mit einer schrecklichen Geräuschkulisse in den Nachthimmel schoss.

Beobachter auf der Haida, die immer noch den Feind verfolgen, sahen das helle Licht und hörten die Explosionen aus fünf Meilen Entfernung. Tief betroffen stellten sie mit keuchender Stimme fest : “Mein Gott, es ist die Athabaskan!

Vom Kessel Nr. 1 der sich hinten befand, erging auf Athabaskan ein flammendes Inferno. Brennendes Öl strömte auf die Decks, während die verwirrten Seeleute benommen versuchten, dieser Gefahr zu entkommen.

Damals gab Oberstleutnant und Kommandant Stubbs seinen letzten Befehl, als er auf die Verwüstung um ihn herum starrte: “Schiff verlassen”. Alle Mann verlassen das Schiff.
In der Zwischenzeit wütete das Feuer auf Athabaskan weiter, und sie begann eine gefährliche Neigung anzunehmen, als ihr Heck immer tiefer ins Wasser sank.

Das Gewicht des eindringenden Wassers, das in Athabaskans Abteilungen strömte, hatte sie nun bis zu dem Punkt heruntergezogen, an dem sie fast senkrecht stand. Die letzten Männer, die verblieben waren, rutschten unsanft mit Schwung hinunter in das kalte Wasser.

Während Athabaskan ihre Qualen ertrug, verlor Haida keine Zeit bei der Verfolgung der feindlichen Schiffe, die in verschiedene Richtungen geflohen waren. Die T-24 wurde vom Geschützfeuer des kanadischen Zerstörers eingedeckt und raste nach Osten, während die T-27 nach Süden aufbrach. Haida hatte ihren ersten Treffer auf den Feind um 04.18 Uhr registriert, und sie konzentrierte ihr Schnellfeuer weiterhin auf T-27 und erzielte etliche Treffer.

Angesichts einer sich schnell ändernden Situation beschloss Commander De Wolf, sich auf T-27 zu konzentrieren und befahl, das gesamte Feuer auf das flüchtende Schiff zu richten. Salve für Salve wurde mit einer Reihe von Treffern belohnt, und aus ihrem unberechenbaren Rückfeuer wurde schnell ersichtlich, dass sie in großen Schwierigkeiten war.

Plötzlich, in der Hitze des Kampfes, wurde Haida von einem seltsamen, hellen Lichtschein erhellt, dem ein dazugehörendes rumpelndes Geräusch folgte. Ihre geschäftigen Männer an Deck hielten kurz inne, um diese Erscheinung zu beobachten. Sie war weitaus heller als die normale Gefechtsfeldbeleuchtung und warf eine unheilvolle Reflexion auf eine aufsteigende Säule aus weißem Rauch.

„Mein Gott!” Die Besatzung der Haida musste schmerzerfüllt wahrnehmen, was da soeben passierte: „Da geht sie hin , die Athabaskan!“

Es war ein beängstigender Moment für alle in der hektischen Jagd, den Feind in die Flucht zu schlagen. Die Entfernung zwischen den beiden Schiffen verringerte sich schnell, und T-27 begann, die Auswirkungen des verheerenden Feuers von Haida zu zeigen. Flammen stiegen aus ihrem Rumpf und ihrem Aufbau empor, als der fliehende Feind gefährlich nahe an die französische Küste kam. Plötzlich, ohne Vorwarnung, wandte sie sich Haida ab, um der Falle zu entkommen. Aber dann verlangsamte sich T-27 und stoppte vollständig und lehnte sich in einem immer spitzeren Winkel zur Wasserlinie. Die grimmigen, scharfen Felsen der Finistere waren wie ein Steinbruch unter Wasser, und Haidas präzises Kanonenfeuer, trug dazu bei, den Verlust von Athabaskan schnell zu bestrafen. Als er erkannte, dass weitere Maßnahmen sinnlos waren und T-24 zu weit weg war, um einzuholen, befahl Kommandant De Wolf, das Feuer einzustellen, und Haida ging sofort zu der Position über, an der Athabaskan versunken war. Sein nächstes Signal an HQ Plymouth war schmerzhaft knapp: Athabaskan ist explodiert. Die Zeit war 04.28 Uhr.

4 thoughts on “Erinnerungen an den Krieg eines Matrosen – Kapitel Zwei

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.